Novell Home

GroupWise – Technische Daten

Technische Daten


Serveranforderungen (GroupWise 2014)

Mindestsystemanforderungen für die Installation
  • xx86-64-Prozessor

(Bitte beachten: Mit einem 64-Bit-Prozessor wird GroupWise trotzdem als 32-Bit-Anwendung ausgeführt.)

  • Eines der folgenden Serverbetriebssysteme für die GroupWise-Agenten (Post Office Agent, Message Transfer Agent, Document Viewer Agent, Internet Agent, Monitor Agent):
    • Novell Open Enterprise Server (OES) 11 sowie das neueste Support Pack
    • SUSE Linux Enterprise Server (SLES) 11 sowie das neueste Service Pack
    • Windows Server 2008 R2, Windows Server 2012 oder Windows Server 2012 R2 sowie das neueste Service Pack

HINWEIS: Unter Linux sind das X Window System und Open Motif für die Serverkonsolen des GUI GroupWise-Agents für den Post Office Agent, den Message Transfer Agent und den Internet Agent erforderlich.

Standardmäßig werden die GroupWise-Agents als Daemons ohne Benutzeroberflächen ausgeführt. Starten und Anhalten der Agents, während sie mit einer Benutzeroberfläche ausgeführt werden, wird in der GroupWise-Verwaltungskonsole nicht unterstützt.

  • Ausreichend Arbeitsspeicher der Server, wie für das Betriebssystem erforderlich. Je nach der zu erwartenden Belastung der GroupWise-Agents ist möglicherweise zusätzliche Speicherkapazität erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in der Produktdokumentation.
  • Ausreichend Festplattenspeicherplatz des Servers, wie für die einzelnen GroupWise-Komponenten erforderlich. Weitere Informationen finden Sie in der Produktdokumentation oder im GroupWise Best Practices-Wiki.
  • Eines oder mehrere der folgenden Verzeichnisse:
    • NetIQ eDirectory 8.8.7 oder höher sowie das neueste Support Pack (LDAP-fähig, optional). Sie können eDirectory direkt von Novell Downloads herunterladen.
    • Microsoft Active Directory (optional).
    • Natives GroupWise-Verzeichnis (intern; erforderlich).

Anforderungen an Webserver und Browser (GroupWise 2014)

Der Webserver, der für Ihr Betriebssystem unterstützt wird, zur Verwendung mit der GroupWise-Verwaltungskonsole, den Agent-Konsolen, WebAccess, Monitor und dem Calendar Publishing Host:
  • X86-64 oder x86-32-Prozessor
  • OES 11 / SLES 11
  • Apache 2.2 mit:
    • Tomcat 6
    • IBM Java 6 Runtime Environment (JRE)
    • ModProxy-Modul

Ein Linux-Repository sollte verfügbar sein, wenn Sie den GroupWise-Installationsassistenten ausführen. Apache, Tomcat, die JRE und das ModProxy-Modul werden automatisch vom Linux-Repository installiert, wenn sie nicht bereits auf dem Linux-Server vorhanden sind.

Wenn während der GroupWise-Installation kein Linux-Repository verfügbar ist, werden Sie aufgefordert, diese erforderlichen Komponenten vom Linux-Medium manuell zu installieren und dann die GroupWise-Installation neu zu starten.

  • Windows Server 2008 R2 / Windows Server 2012
  • Microsoft Internet Information Server (IIS) 7 oder später plus:
    • Tomcat 6
    • IBM Java 6 Runtime Environment (JRE)
    • Jakarta Connector 1.2

Tomcat 0.6.24, IBM JRE 6 Update 26 und Jakarta Connector 1.2 werden automatisch zusammen mit der GroupWise-Software installiert, wenn sie auf dem Windows-Server nicht bereits vorhanden sind.

  • Unterstützte Webbrowser für die GroupWise-Verwaltungskonsole und die Agent-Konsolen sind:
    • Linux: Mozilla Firefox
    • Windows: Microsoft Internet Explorer 10 oder höher, Mozilla Firefox
    • Macintosh: Mozilla Firefox

Anforderungen für GroupWise-Client-Benutzer (GroupWise 2014)

GroupWise-Windows-Client – Workstation-Anforderungen

x86-32- oder x86-64-Prozessor

Mit einem 64-Bit-Prozessor wird GroupWise trotzdem als 32-Bit-Anwendung ausgeführt.

  • Eines der folgenden Desktopbetriebssysteme für den GroupWise-Windows-Client:
    • Windows XP auf einer Workstation mit mindestens 300 MHz sowie mindestens 128 MB RAM
    • Windows 7 auf einer Workstation mit mindestens 1 GHz sowie mindestens 1 GB RAM
    • Windows 8 oder Windows 8.1 auf einer Workstation mit mindestens 1 GHz sowie mindestens 1 GB RAM

HINWEIS: Windows 8 oder höher auf einem Microsoft Surface Pro-Tablet wird nicht für die Verwendung mit dem GroupWise-Client unterstützt. Nutzen Sie stattdessen GroupWise WebAccess.

  • Die folgenden Textverarbeitungsprogramme zur Verwendung als GroupWise Editor:
    • OpenOffice 3.4 oder höher
    • LibreOffice 3.6 oder höher
    • Microsoft Office 2007 oder höher
  • Ungefähr 200 MB freier Festplattenspeicher auf jeder Benutzer-Workstation zur Installation des Windows-Clients

WICHTIG: Die in GroupWise 8 verfügbaren Mac- und Linux-Clients können auch mit einem GroupWise 2014-Backend verwendet werden. Die technischen Spezifikationen für diese Clients finden Sie hier.


Anforderungen für GroupWise WebAccess-Benutzer (GroupWise 2014)

Einer der folgenden Webbrowser:

  • Linux: Mozilla Firefox; Google Chrome
  • Windows: Microsoft Internet Explorer 9 oder höher, Mozilla Firefox, Google Chrome

HINWEIS: Microsoft Internet Explorer 8.0 wird nur auf Windows XP unterstützt.

  • Macintosh: Die aktuelle Version von Safari für Ihre Mac OS-Version, Mozilla Firefox, Google Chrome

Microsoft Surface Pro-Tablet, mit Windows 8 oder höher

Jedes WAP-fähige (Wireless Access Protocol) Wireless-Gerät, das mit einem Mikrobrowser ausgestattet ist, der HTML 4.0 oder höher unterstützt


Novell GroupWise Mobility Service 2.0

Hardwareanforderungen
  • Hardwareanforderungen für den Synchronizer-Server:
    • x86-64-Prozessor
    • 2,2 GHz-Prozessor; Multiprozessorsystem empfohlen
    • Statische IP-Adresse
      • Ausreichend Serverspeicher je nach Anzahl der vom Mobility-Server unterstützten Geräte
      • 4 GB RAM zur Unterstützung von ca. 300 Geräten
      • 8 GB RAM zur Unterstützung von maximal 750 Benutzern mit bis zu 1000 Geräten
    • 45 MB Festplattenspeicher für die Mobility Service-Software
    • 200 GB Festplattenspeicher empfohlen für Daten-Storage während des Betriebs des Systems

Der erforderliche Festplattenspeicher für Daten-Storage variiert je nach der Menge der Daten, die synchronisiert werden, der Anzahl der an der Synchronisierung teilnehmenden Geräte, der Protokollierungsstufe für Mobility Service-Protokolldateien und sonstigen besonderen Merkmalen Ihrer Mobility-Systemimplementierung.

Den höchsten Bedarf an Festplattenspeicher haben die Mobility-Datenbank (/var/lib/pgsql) und die Mobility Service-Protokolldateien (/var/log/datasync). Sie können den Mobility-Server so konfigurieren, dass /var auf einer separaten Partition gespeichert und somit eine problemlose Erweiterung ermöglicht wird.

Einen hohen Bedarf an Festplattenspeicher hat auch der Speicher für Anlagen im Verzeichnis /var/lib/datasync/syncengine/attachments.

HINWEIS: Die empfohlenen 200 GB sind angemessen für einen Mobility-Server mit hoher Last, der bis zu 750 Benutzer mit bis zu 1.000 Geräten unterstützt. Ein Mobility-Server, der bedeutend weniger Geräte unterstützt, erfordert auch wesentlich weniger Festplattenspeicher.

  • SUSE Linux Enterprise Server (SLES) 11 (64 Bit) mit Service Pack 2 oder Service Pack 3
  • PostgreSQL

Wenn PostgreSQL nicht bereits auf dem Mobility-Server installiert ist, wird es vom Mobility Service-Installationsprogramm installiert.

  • Zeitsynchronisierung zwischen Servern

Für die zuverlässigste Synchronisierung von zeitkritischen Elementen wie Terminen sollte zwischen dem Mobility-Server und den GroupWise-Servern eine möglichst genaue Zeitsynchronisierung erfolgen. Besonders wichtig ist dies bei virtuellen Maschinen.

© 2014 Novell