Novell Home

Häufig gestellte Fragen

Hier erhalten Sie die Antworten auf Ihre Fragen.


Ist es einfacher, ein Upgrade von ZENworks 7 Desktop Management auf ZENworks Configuration Management 10 oder auf ZENworks Configuration Management 11 durchzuführen?

Es gibt keine Unterschiede. Beide Migrationen erfolgen auf dieselbe einfache Weise. Allerdings werden durch das Upgrade auf ZENworks Configuration Management 11 die neuesten Produktfunktionen, Integrationen und Plattformunterstützungen verfügbar.

Wie läuft ein Upgrade von ZENworks 10.x auf ZENworks 11 grundsätzlich ab?

Das Upgrade aller primären Server wird von Datenträgern ausgeführt. Während des Upgrades werden die aktualisierten Systeminhalte für ZENworks 11 in die ZONE importiert. Das Systemupdate-Verfahren wird dann verwendet, um die Satellitengeräte und -Agenten zu aktualisieren.

Gibt es erforderliche Schritte, um Agenten in ZENworks 10 auf ein Upgrade auf ZENworks 11 vorzubereiten?

Ja, vor der Ausführung des System-Updates müssen auf allen Geräten mit ZENworks 10 Adaptive Agent .NET 3.5 SP1 und Windows Installer 3.1 installiert werden. Bei Neuinstallationen von Agenten implementiert ZENworks 11 diese Komponenten automatisch, wenn das Implementierungspaket PreAgentPkg_AgentCompleteDotNet.exe verwendet wird.

Welche Methoden zur Implementierung von .NET 3.5 SP1 vor einem Upgrade auf ZENworks 11 sind verfügbar?

Mit ZENworks stehen Ihnen zwei automatische Methoden zur Auswahl. Zunächst kann .NET 3.5 SP1 mithilfe eines Windows-Bundle aktualisiert werden. Novell wird eine Bundle-Vorlage auf Novell Cool Solutions veröffentlichen und die Installationsquelle als Bestandteil der Datenträger verfügbar machen. So kann das Bundle schnell und einfach erstellt werden. Bei der zweiten Methode wird .NET mithilfe von ZENworks Patch Management auf die erforderliche Version aktualisiert.

Welche Auswirkungen hat das Upgrade von SQL- oder Oracle-Datenbankservern im Rahmen dieses Verfahrens?

Das Upgrade der Datenbankversion wird von ZENworks nicht automatisch durchgeführt. Datenbankversionen müssen also außerhalb von ZENworks durchgeführt werden.

Wie führe ich ein Upgrade eines Servers mit ZENworks Configuration Management 10 durch, auf dem ZENworks Reporting Server (ZRS) installiert ist?

Das Upgrade von ZENworks Reporting Server besteht aus drei Schritten.

  1. Zunächst werden alle benutzerdefinierten Berichte aus dem aktuellen Reporting Server exportiert.
  2. Anschließend muss ZENworks Reporting Server vom primären ZENworks-Server deinstalliert und nach dem Upgrade des primären Servers auf ZENworks Configuration Management 11 erneut installiert werden.
  3. Zuletzt wird der Reporting Server auf ZENworks 11 aktualisiert, und die benutzerdefinierten Berichte werden neu importiert.
Können in ZENworks Reporting Server erstellte benutzerdefinierte Berichte weiterhin verwendet werden, nachdem die ZONE auf ZENworks Configuration Management 11 aktualisiert und die Berichte erneut importiert wurden?

ZENworks Reporting Server erstellt benutzerdefinierte Berichte anhand von SQL-Abfragen, die auf universellen Beziehungen basieren. Daher sollten alle Berichte, die anhand von universellen Objekten in ZENworks Configuration Management 10 erstellt wurden, problemlos funktionieren. Wenn ein benutzerdefinierter Bericht allerdings direkte SQL-Anweisungen enthält, muss er möglicherweise nach dem Upgrade neu erstellt oder modifiziert werden.

Erkennt der ZENworks-Agent vorhandene ZENworks Endpoint Security Management-Agenten (da sie ja vor dem Upgrade auf ZENworks 11 deinstalliert werden müssen)?

Ja, wenn der Agent für ZENworks Endpoint Security Management 3.x oder 4.x installiert ist, scheitert die Installation von ZENworks 11 mit folgender Fehlermeldung: „The update was aborted because a pre-requisite check failed. A previous version of the ZESM agent was found.“ (Das Update wurde abgebrochen, weil eine Vorabprüfung fehlgeschlagen ist. Eine frühere Version des ZESM-Agenten wurde gefunden.) Diese Fehlermeldung wird auf dem Gerät und im ZENworks Control Center in der Implementierungsaufgabe angezeigt.

Neue Funktionen in ZENworks Configuration Management 11

Gibt es in ZENworks 11 wichtige Änderungen in Bezug auf die Plattformunterstützung?

ZENworks 11 unterstützt nicht mehr die Verwaltung von Geräten mit Windows 2000. Microsoft bietet keinen Support mehr für .NET 3.5 SP1 unter Windows 2000, jedoch ist diese Komponente für den ZENworks 11-Agenten erforderlich.

Gibt es wichtige Architekturunterschiede zwischen ZENworks 10 und ZENworks 11?

Zwar gibt es in ZENworks keine wesentlichen Architekturveränderungen, jedoch Änderungen der Kernkomponenten. ZENworks 11 wird mit Tomcat 6 und einer 64-Bit-JVM ausgeliefert. Im Rahmen des Upgrades wird die JVM automatisch auf die 64-Bit-Version aktualisiert, wenn die Installation auf einem 64-Bit-Betriebssystem erfolgt.

Gibt es beim Agenten in ZENworks 11 wichtige Änderungen in Bezug auf die Funktionalität?

Die wichtigste Änderung im Bereich der Windows-Verwaltung ist die neue Funktion zur Standorterkennung. Dies ist eine Hauptfunktion von ZENworks Adaptive Agent, der Bestandteil des integrierten ZENworks Endpoint Security Management ist.

Müssen Kunden ZENworks Endpoint Security Management erwerben, um die Standorterkennung nutzen zu können?

Nein, die Standorterkennung ist jetzt Bestandteil des Hauptprodukts. Selbst wenn Sie nur ZENworks Configuration Management verwenden, können Sie Standorte definieren und ihnen Inhalts- und Konfigurationsanforderungen zuweisen.

Upgrade von ZENworks Virtual Appliance

Wie läuft ein Upgrade auf ZENworks Virtual Appliance 10 ab?

Das Appliance-Upgrade geschieht parallel und ist ausführlich in der Produktdokumentation beschrieben. Zusammenfassend müssen folgende Schritte ausgeführt werden:

Manuelle Schritte:

  1. Implementieren Sie eine neue ZENworks Appliance 11. Diese basiert auf SLES 11 SP1.
  2. Wenn der Konfigurationsassistent für ZENworks angezeigt wird, wählen Sie die Option zum Migrieren einer älteren Appliance anstelle der Option zum Erstellen einer neuen ZONE.
  3. Geben Sie die IP-Adresse und das Root-Passwort der ZENworks Virtual Appliance an.

Automatische Schritte:

  1. Über eine sichere Verbindung wird Code von der ZENworks Virtual Appliance 11 zur ZENworks Virtual Appliance 10 kopiert.
  2. Der Inhalt und die Datenbank (sofern es sich um eine interne Sybase-Datenbank handelt) der ZENworks Virtual Appliance 10 werden aktualisiert. Wenn der Appliance-Server zusätzlich für die Berichterstellung zuständig ist, werden die Berichtdefinitionen gesichert.
  3. Die aktualisierte Datenbank (sofern es sich um eine interne Sybase-Datenbank handelt) sowie die Inhalte werden zur ZENworks Virtual Appliance 11 kopiert.
  4. Andere Konfigurationselemente (z. B. Zertifikate) werden gesichert, und Berichtdefinitionen werden zur ZENworks Virtual Appliance 11 kopiert.
  5. Die ZENworks Virtual Appliance 10 wird per Remote-Zugriff heruntergefahren.
  6. Die ZENworks Virtual Appliance 11 übernimmt die Netzwerkidentität (IP-Adresse, Hostname usw.) der ZENworks Virtual Appliance 10.
  7. Nach dem Neustart fungiert die neue ZENworks Virtual Appliance 11 als primärer Server in der gleichen ZONE.

Frage stellen

Sollte Ihre Frage auf dieser Seite nicht beantwortet worden sein, füllen Sie bitte die nachstehenden Felder aus, und wir bemühen uns um schnellstmögliche Beantwortung.

© 2014 Novell