Novell Home

Weber Automotive migrierte seine unternehmenskritischen SAP ERP- und Produktionsplanungssysteme auf SUSE Linux Enterprise Server und leistungsstarke IBM Power Systems-Server.

Über Weber Automotive
Weber Automotive GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz in Markdorf und weiteren Standorten in Neuenbürg sowie in Ungarn und den USA. Das 1969 gegründete Unternehmen stellt Motorblöcke und hochspezialisierte Antriebsteile für Großkunden aus der Automobilindustrie her, darunter Audi, BMW, Chrysler, General Motors und Volkswagen. Weber Motor entwickelt unter der Bezeichnung MPE (Multi Purpose Engine) leistungsstarke 2-Liter- und V4-Motoren sowie komplette Antriebssysteme.

Herausforderung
In der Automobilindustrie tätige Unternehmen haben meist lange und komplexe Supply Chains an denen zahlreiche externe Zulieferer beteiligt sind. Die genaue Koordinierung der Tätigkeiten dieser Zulieferer stellt eine enorme Herausforderung dar. Die Lieferzeiten für die verschiedenen Teile müssen genau mit einer komplexen just-in-time Produktion abgestimmt werden, damit ein effizienter Betrieb der Fertigungslinien sichergestellt ist.

Als Zulieferer für Großunternehmen der Automobilindustrie muss Weber Automotive bei der Produktion die höchsten Standards gewährleisten und gleichzeitig in der Lage sein, die Lieferpläne seiner Kunden exakt einzuhalten. Aufgrund der steigenden Nachfrage wollte Weber Automotive die Leistung und Verfügbarkeit seines ERP-Systems erhöhen, um weiterhin hervorragenden Service bereitzustellen und unvorhergesehene Ausfallzeiten zu vermeiden.

Die SAP-Software von Weber Automotive wurde auf elf verschiedenen Intel-basierten Servern ausgeführt. Das Unternehmen benötigte eine neue Serverplattform sowie ein neues Betriebssystem mit höherer E/A und größerem Systemspeicher, um mehrere virtuelle SAP-Umgebungen zu clustern und dadurch bessere Verfügbarkeit zu erreichen.

Die Novell Lösung
Weber Automotive entschied sich dafür, seine SAP-Umgebung auf SUSE® Linux Enterprise Server und eine leistungsstarke IBM Power Systems-Architektur zu migrieren. Die enge Zusammenarbeit zwischen IBM und Novell war ein ausschlaggebender Faktor für den Erfolg des Projekts. Das Unternehmen entschied sich für drei IBM System p5 550Q-Server mit je zwei Quad-Core POWER5+-Prozessoren und implementierte diese in Zusammenarbeit mit der Firma IT-Services and Solutions GmbH, einem zertifizierten Partner von IBM und Novell.

Auf dem ersten Server befindet sich die ERP-Umgebung, der zweite ist für Produktionsplanung und -kontrolle vorgesehen und der dritte dient als Test- und Entwicklungsumgebung. Um die Lösung abzurunden, schuf Weber Automotive noch ein eigenes Storage Area Network, das auf zwei gespiegelten IBM System Storage DS470-Teilsystemen basiert.

"Der Wechsel von 32-Bit-Linux auf Intel-Prozessoren zu 64-Bit SUSE Linux Enterprise Server auf IBM POWER5+-Prozessoren hat eine beträchtliche Leistungssteigerung bewirkt", so Günter Dürringer, IT-Leiter der Weber Automotive GmbH. "Außerdem haben wir die Anzahl der physischen Server von elf auf drei verringert und so eine einfachere und kompaktere Umgebung geschaffen, die sich leichter verwalten lässt."

Weber Automotive verwendet IBM Tivoli Systems Automation zur Verwaltung der SAP-Anwendungscluster, wobei richtlinienbasierte Eigenreparatursysteme verwendet werden, mit deren Hilfe die meisten Probleme automatisch analysiert und repariert werden. Gemeinsam mit der integrierten Hochverfügbarkeit von SUSE Linux Enterprise kann Weber Automotive so stets den reibungslosen Betrieb seiner Produktionsplanungs- und Kontrollsysteme gewährleisten.

"Als Zulieferer für Großunternehmen aus der Automobilindustrie müssen wir hundertprozentig verlässlich sein – jede Unterbrechung oder Verspätung kann die Produktion unserer Kunden zum Stillstand bringen", erklärt Dürringer. "SUSE Linux Enterprise Server hat sich als höchst zuverlässige Plattform für unsere SAP-Systeme erwiesen, und auf Betriebssystemebene haben wir noch keine Probleme festgestellt."

SUSE Linux Enterprise Server garantiert erstklassige Leistung und Verfügbarkeit für das ERP-System und die Produktionsplanung von Weber Automotive, sodass das Unternehmen der steigenden Nachfrage seiner Kunden effizient und kostengünstig gerecht werden kann. Durch die 64-Bit Speicherkapazität des Novell Betriebssystems fällt die bisherige Obergrenze von 4 GB weg. Dies ermöglicht es Weber Automotive, bedeutend größere Datensätze zu speichern und zu bearbeiten.

Ergebnisse
Durch den Wechsel zu SUSE Linux Enterprise Server verfügt Weber Automotive nun über ein zuverlässiges, leistungsfähiges und kostengünstiges Betriebssystem für seine unternehmenskritischen SAP ERP- und Produktionsplanungsumgebungen.

"Das Betriebssystem ist ein zentraler Teil des Softwarepakets – es muss einwandfrei funktionieren und es sollten nur minimale bzw. gar keine manuellen Eingriffe erforderlich sein", so Dürringer. "SUSE Linux Enterprise bietet optimale Verfügbarkeit. Anders ausgedrückt: Wir erhalten eine stabile Plattform für SAP, die nur geringen Verwaltungsaufwand unsererseits erfordert."

Wegen der von Kunden geforderten Just-in-Time-Lieferfristen legt Weber Automotive größten Wert auf eine optimale Systemleistung. Obwohl die Anzahl der SAP-Benutzer in der Firma mit 270 Personen vergleichsweise gering ist, führt die Automatisierung der Fertigungslinien täglich zu rund 750.000 Zugriffen auf das Remote-System.

"Unsere alte Plattform hatte zu Stoßzeiten Probleme, die erforderliche Leistung zu bringen", sagt Dürringer. "SUSE Linux Enterprise Server in Verbindung mit dem IBM p5-Server liefert die Leistung und E/A-Bandbreite, die wir zur Bewältigung großer Workloads benötigen."

Weitere Vorteile von SUSE Linux Enterprise sind Flexibilität und Herstellerunabhängigkeit. Dadurch kann Weber Automotive die Hardware auswählen, die am besten den Anforderungen des Betriebs entspricht. Mit dem Betriebssystem werden auch die langfristigen Kosten niedrig gehalten.

"Durch die Stabilität von SUSE Linux Enterprise Server können wir uns auf die Wartung von Anwendungen konzentrieren, statt auf die Verwaltung des Betriebssystems", meint Dürringer. "Der geringe Wartungsaufwand macht SUSE Linux Enterprise zur kosteneffizientesten Plattform für Weber Automotive."

Weber Automotive

Weber Automotive migrierte seine unternehmenskritischen SAP ERP-und Produktionsplanungssysteme auf SUSE Linux Enterprise Server und leistungsstarke IBM Power Systems-Server.

Products:

SUSE Linux Enterprise Server

"Das Betriebssystem ist ein zentraler Teil des Softwarepakets – es muss einwandfrei funktionieren und es sollten nur minimale bzw. gar keine manuellen Eingriffe erforderlich sein"

Günter Dürringer
IT-Leiter der Weber Automotive GmbH

Chatten Sie jetzt

Sie möchten mehr wissen? Füllen Sie das Formular unten aus oder rufen Sie uns unter der Nummer 0800-181-6048 an.

*Erforderliche Felder

Read our Privacy Policy.

© 2014 Novell