Novell Home

Reports zu Terabytes von Daten

Mehr Effizienz durch Aufteilung von Arbeitslasten, Scannen und Informationskomprimierung

File Reporter wurde speziell im Hinblick auf die Untersuchung von Terabytes von Daten und die Erstellung entsprechender Reports entwickelt – also zur Untersuchung von Millionen von Dateien, Verzeichnissen und Unterverzeichnissen. Um diesen Vorgang möglichst effizient zu gestalten, teilt File Reporter die Arbeitslast zwischen der File Reporter Engine und den File Reporter Agents auf.

Die File Reporter-Engine steuert im Hintergrund den File Reporter. Die Engine kann unter Open Enterprise Server, SUSE Linux Enterprise Server, Microsoft Windows Server 2003 oder 2008 eingesetzt werden. In einem kleinen Unternehmen könnte die Engine auf einem Server laufen, der auch für andere Zwecke genutzt wird. In einem größeren Unternehmen würde die Engine wahrscheinlich auf einem eigenen Server ausgeführt werden.


Aufgaben, die von der File Reporter Engine erfüllt werden:

  • Löst die Scans der File Reporter Agents zum festgelegten Termin aus
  • Verarbeitet die Scans und kompiliert sie zwecks Report-Erstellung
  • Zeigt Report-Daten auf der Benutzeroberfläche an
  • Erkennt, wenn das System einen definierten Zustand erreicht hat und löst Report-Erstellung aus („ausgelöster Bericht“ im Gegensatz zum Turnusbericht).
  • Überwacht, wie viele Agents online sind

File Reporter Agents sind kompakte Programme, die mit unterschiedlichsten handelsüblichen Betriebssystemen kompatibel sind. Derzeit sind Agents für folgende Betriebssysteme erhältlich:

  • Open Enterprise Server 2
  • SUSE Linux Enterprise Server
  • NetWare
  • Microsoft Windows Server 2003 oder 2008

Es kommen weitere Agents hinzu.

File Reporter Agents können überdies als Proxy-Agents konfiguriert werden, die Reports zu NAS-Geräten in Active Directory-Netzwerken und Reports zu Datenträgern auf virtuellen Servern in Server-Clustern in Micro Focus eDirectory- und Active Directory-Netzwerken erstellen. File Reporter Agents sind in der Lage, verschiedene Dateisysteme zu untersuchen, z. B. Storage Services, Traditional, NetWare Core Protocol, Windows New Technology File System, Reiser und ext3.

Der Agent von File Reporter scannt das Dateisystem der Storage-Ressource, also eines Server-Volumes, einer Storage Manager-Richtlinie, eines Netzwerkpfades oder eines Linux-Einhängepunkts. Der Scan ist sehr aussagekräftig:

  • Art der gespeicherten Dateien
  • Wurden Dateien von den Benutzern dupliziert (und wo sind die Duplikate gespeichert)?
  • Zeitpunkt der Dateierstellung
  • Letzter Dateizugriff
  • und vieles mehr

Der Scan kann jederzeit durchgeführt werden, es wird jedoch empfohlen, ihn außerhalb der normalen Geschäftszeiten vorzunehmen, um die Beeinträchtigung der Netzwerkleistung zu minimieren.

In einem Scan sind indexierte und komprimierte Daten aus einer Storage-Ressource zusammengefasst. File Reporter dekomprimiert die Scans nur zur Erstellung von Reports. File Reporter würde also nur dann auf den Scan einer bestimmten Storage-Ressource zugreifen, wenn darin berichtsrelevante Informationen enthalten sind.

File Reporter untersucht mehrere Terabyte Daten und erstellt Reports. Dementsprechend können die dekomprimierten Reports mehrere Gigabyte groß sein. Wenn Sie einen Report oder bestimmte gefilterte Daten abrufen möchten, dekomprimiert File Reporter ausschließlich die Daten, die Sie auf einem Workstation-Bildschirm sehen möchten.

© Micro Focus